Montag, 19. August 2013

Typisch Shoujo-Manga: Klischees und typische Szenen/Merkmale von Shoujo-Mangas



Da ich seit Jahren, schon seit meiner Grundschulzeit, immer wieder Shoujo-Mangas gelesen habe, sind natürlich die gemeinsamen Merkmale, oder auch Klischees in meinem Gedächtnis hängen geblieben. Daher möchte ich als "selbsternannte" Shoujo-Expertin (nicht allzu ernst nehmen xD) euch heute mal die typischen Merkmale sowie Klischees aus diesem Genre vorstellen. Vielleicht erzeuge ich dann in der einen oder anderen Person das "Das-stimmt-wirklich!"-Effekt und kann euch dadurch eine Diskussionsgrundlage liefern. Genug der Vorrede, fangen wir am besten mal an.


• Gewöhnliche Shoujo-Mangas haben niemals eine komplexe Handlung. Die Handlung, die wir finden, verläuft nach einem fast typischen Schema. Mädchen verliebt sich in Junge - sie versucht ihn zu erobern - er fängt an Gefühle für sie zu entwickeln - zwischendrin gibt es etwas Drama und Stresssituationen, anhand dessen ihre Widerstandsfähigkeit geprüft wird - am Ende kommen sie aber meistens beide zusammen und sind für immer glücklich (Na wenn das nicht nach einem Märchen klingt?) Zwar sind die Figuren immer anders, es gibt natürlich immer andere Facetten, aber im Grundaufbau ähneln sich alle gängigen Shoujo-Titel.
Storyplot-Variante A: Held und Heldin kommen erst am Ende richtig zusammen
Storyplot-Variante B: Held und Heldin kommen bereits in den ersten Kapiteln zusammen und überstehen gemeinsam den stressigen Alltag
• Auffällig ist also, dass beide relativ schnell zusammen kommen, wohin gegen die Beziehung an sich (auf körperlicher Ebene) relativ langsam voranschreitet (Indiz für eine gewisse Keuschheit?)
• Gleichzeitig verliebt sich die Heldin sehr schnell in den Helden und das meist nur aufgrund von Äußerlichkeiten (vielleicht sollte man daher mehr von Schwärmerei als von Verliebtheit reden?) Das wird besonders dann deutlich, wenn beide sich näher kennenlernen und der Schwarm eigentlich ein komplettes Arschloch ist, welcher die Leute getäuscht hat. Die Gefühle sind also seitens des Mädchen anfangs ziemlich oberflächlich, entwickeln sich aber mit der Zeit weiter.
Die weiblichen Hauptfiguren sind meistens durchschnittliche, naive Mädchen, welche meist etwas hilflos und schwach wirken. Womöglich, weil diese bessere Identifikationsfläche für das weibliche Publikum bieteen? Würde man stattdessen eine selbstbewusste, willensstarke, hübsche weibliche Person wählen, könnten sich wohl nicht alle mit dieser identifizieren und eventuell Minderwertigkeitskomplexe bekommen? Die Devise ist bei den Shoujo-Mangas eher, dass auch 08-15-Mädchen den Mann ihrer Träume bekommen, was natürlich ziemlich unrealistisch ist. Aber mal ehrlich, Mangas bieten den Mädchen eine imaginäre Wunscherfüllung, weswegen auch eine Identifikation mit der Protagonistin erfolgen sollte.
 Die Liebeserfüllung ist immer das Ziel Nummer eins der Mädels, Schule oder Freundschaft oder andere Tätigkeiten sind dagegen Nebensache
• Der männliche Main-Charakter ist niemals durchschnittlich, sondern überdurchschnittlich attraktiv und hat immer irgendwo ein Talent -> ob es nun das Lernen, Musik oder Sport ist. Auf jeden Fall ist er oftmals Mädchenschwarm der Schule, dementsprechend hat er viele Fans, aber gibt meistens Körbe.
• Der Protagonist ist entweder im gleichen Alter wie die Heldin oder älter als diese.
• manchmal verstecken die perfekten Traummänner aber so einige dunkle Geheimnisse, die die Heldin erst nach näherem Kennenlernen erfährt und selbst dann fühlt sie sich immer zu ihm hingezogen, obwohl dieser sie ständig schikaniert -> "Was sich neckt, das liebt sich?!"
Problem bei den meisten Figuren ist ihre Oberflächlichkeit. Sie besitzen keinerlei Tiefe und wirken relativ flach mit ihren paar Eigenschaften. (siehe Stereotyp)
• meist wird natürlich aus Sicht des Mädchen erzählt, weniger mal aus Sicht des Jungens
• Die "überraschenden" Wendungen, die angeblich die Spannung erhöhen sollen, kennt man bereits aus anderen Mangas (Eifersucht wegen Exfreundin, Missverständnisse, Küssen, Petting und Sex)
• Es kommt immer mindestens einmal vor, dass entweder die Heldin oder der Schwarm der Protagonistin krank wird, weswegen der jeweils Gesunde von den beiden den Kranken pflegen muss. Dabei kommen sich die beiden natürlich näher und es kommt zu einigen peinlichen Szenen. So kann es z.B. sein, dass der Kranke jeweils in seinem "Fieber"-Zustand Dinge erzählt, die er normalerweise nicht von sich geben würde, wie etwa, dass er die Heldin mag usw. Oder es wird noch drastischer und der Held küsst die Heldin sogar in seinem Fieber. Natürlich löst das dementsprechend einen Höhenflug und Verwirrung bei der Heldin aus.
• Man findet ebenso Liebe zwischen Bruder und Schwester, wobei am Ende sich meistens herausstellt, dass sie gar keine richtigen Geschwister sind.
• Oder Stiefgeschwister müssen plötzlich zusammen wohnen und miteinander zurecht kommen, verlieben sich dabei ineinander.
der Sandkastenfreund und bester Freund der Heldin ist eigentlich schon seit der Kindheit in sie verliebt, aber verliert schlussendlich gegen den Protagonisten
Dreiecksbeziehungen kommen ebenso ab und zu mal vor, bei denen aber einer von den dreien immer den Kürzeren zieht.
Ein neuer Austauschschüler erscheint auf der Bildfläche und verdreht der Heldin den Kopf.
• Die meisten Streitigkeiten und Konflikte entstehen durch sämtliche Missverständnisse und Kommunikationsprobleme zwischen Held und Heldin, die aber immer beseitigt werden.
• Die Heldin bemerkt in ihrem Eifer nicht, dass ihr Schwarm ebenso Gefühle für sie hat. Dies wird in bestimmten Situationen deutlich, anhand dessen man von der Mimik und Gestik eigentlich darauf kommen sollte, dass der Geliebte etwas für einen übrig hat. Wenn dieser z.B. eifersüchtig ist, da die Heldin mit einem anderen zusammen ist und dieser dazwischen funkt und mit ihr flüchtet.
Herrscher-Sklave-Verhältnis findet man ebenso in vielen Shoujo-Mangas, bei denen natürlich der Held ein richtiger Sadist ist und die Heldin in eine Opferrolle gedrängt wird, aus der sie sich wegen Liebessucht schwer heraus winden kann.
• Die Mädchen geben sich immer selbst Vorwürfe und denken gar nicht daran, dass ihr Schwarm auch mal schuldig ist
• Es ist sehr typisch, dass die Welt der Mädchen sich natürlich nur um ihren Geliebten dreht, sie dementsprechend sehr viel Zeit damit verbringen über diesen nach zu denken. Nach jeglichem Konflikt ist das Mädchen natürlich völlig in Tränen aufgelöst und muss mit Liebeskummer kämpfen
• Wir haben hier gerne auch mal als Nebenbuhlerin ein teuflisches, rücksichtsloses, egoistische Mädchen, welches gerne Intrigen plant, nur um den Helden zu bekommen
• Egal was der Main Charakter der Heldin angetan hat, sie verzeiht ihm egal was passiert und liebt ihn immer noch abgöttisch
• Die männlichen Nebenfiguren, die in die Heldin verliebt sind, haben meist nie die geringste Chance, auch wenn sie sich als viel liebenswürdiger als der Protagonist entpuppen
Lehrer-Schüler-Verhältnis wird in den Mangas ebenfalls behandelt, jedoch gehen diese meist gut aus. 
• Meistens sind dann auch mehrere (ob weibliche oder männliche) Personen hinter der Heldin und dem Held hinterher, bleiben dann aber allein und einsam zurück.
• Die plötzliche auftretende Ex-Freundin als potenzielle Gefährdung. Dabei kennt diese den Helden bereits von früher und ist so gut wie immer wesentlich hübscher als unsere Heldin, weswegen diese natürlich Selbstzweifel bekommt. Trotzdem entscheidet sich der Protagonist nie für seine Ex, sondern für unsere Heldin, weswegen auch immer.
• Die Gründe, weswegen sich Held und Heldin ineinander verlieben, werden meist nicht erwähnt oder wirken doch etwas irrelevant. Liebe kennt ja bekanntlich keine Rationalität und ist eben zufällig bedingt.
Crossdressing: Mädchen muss sich als Junge verkleiden, um eine reine Jungenschule besuchen zu können (aus verschiedenen Gründen). Selbstverständlich bringt das einige Schwierigkeiten mit sich um das Geheimnis zu wahren. Aber mindestens einer, vor allem der Protagonist, erfährt von diesem Geheimnis und nutzt dies gegebenfalls für seine Zwecke aus. Es kann aber auch in Richtung Reverse Harem gehen, dass dann alle Jungs auf den "weiblichen" Jungen abfahren.
• Die Mädchen sind meistens auch sehr unerfahren in Sachen Liebe und ventilieren selbst bei der kleinsten Berührung total aus. Sie wirken in der Hinsicht natürlich nicht sehr reif, sondern eher recht kindisch. Bisher konnten sie ihre Liebesvorstellungen nur in ihre Köpfen ausleben und haben zum ersten Mal richtigen, fleischlichen Kontakt mit echten Jungs. Während in der Realität selbst schon junge Mädchen schwanger werden, als frühreif bezeichnet werden, ist es in den Shoujo-Mangas wohl genau andersrum. Ob das nun wirklich lobenswert ist, steht zur Debatte. Manchmal kann man sich als jemand, der bereits eine Beziehung hatte oder momentan hat, nicht mehr so ganz in solche Figuren hinein versetzen. Daher lese ich auch gerne mal etwas "erwachsenere" Lektüre wie Josei oder Smut, wo dann auch mal was für perverse Mädchen was dabei ist.
Die Zielgruppe sind demnach natürlich eher Mädchen im Alter von 12-18; also für diejenigen, die selbst noch nicht so viel Erfahrung mit Liebe haben und in ihren Träumen schwelgen. Okay ich falle daher komplett raus, da ich fast 20 Jahre alt bin und womöglich auch in Zukunft weiterhin Shoujo-Mangas mögen werde.


• klassische Szenen/Storyelemente aus Shoujo-Mangas:
• das Schulfest und die Vorbereitung
• Schulausflug. Bei dieser Gelegenheit kann es auch mal dazu kommen, dass sich die Heldin verirrt oder die Heldin und der Held und sie zusammen den Weg zurück finden müssen.
• das Sportfest
• Ausflug zum Strand mit Beach-Szene
• Nachhilfeunterricht
• Sommerfest, bei denen die Mädchen immer ihre Kimonos oder Yukatas tragen und mit ihrem Schwarm ein Feuerwerk betrachten. Aufgrund der Menschenmassen verlieren sich beide gern mal aus den Augen, aber finden wieder zueiander.
• Liebeserklärung ist ebenso ein typisches Element in den Mangas
• der Valentinstag
• der Kuss eines Unbekannten
• der erste Kuss ist immer extrem romantisch und unglaublich schön, aber niemals extrem komisch und schlecht, was nun wirklich nicht der Realität entsprechen kann.
• das erste Date
• erstes gemeinsames Weihnachten
• Desöfteren kommt es in solchen Mangas auch dazu, dass die Heldin ziellos umher rennt und dann ausgerechnet in den Helden "hinein stolpert", wenn man das nicht als schicksalshafte Fügung bezeichnen kann?
• Die Heldin wird gemobbt, da die Fans ihres Geliebten eifersüchtig auf sie sind -> damit verbunden ist auch die "Rettung in letzter Sekunde" durch den Geliebten, der das Mädchen dann vor den anderen beschützt




Wie ihr also sicherlich erkennen könnt, wimmelt es besonders in dem Shoujo-Genre nur vor Klischees und typisches Schematas, die sich in vielen Vertretern dieser Kategorie häufen. Nachdem man also schon etliche Shoujo-Titel gelesen hat, welche ja gespickt sind mit Klischees, hat man doch eigentlich gar keine Lust mehr auf neue, die dann ähnlich so aufgebaut sind. Ich persönlich muss dazu sagen, dass mich diese typischen Merkmale und Szenen nicht all zu sehr stören, vielleicht weil ich von der Persönlichkeit selbst eher verträumt und kitschig bin. Ob man also diese Klischees gut findet oder nicht, hängt also schon vom jeweiligen Geschmack und der Persönlichkeit des Lesers ab. Trotzallem muss gesagt werden, dass viele Shoujo-Mangas durch Einleitung von Klischees teilweise sehr voraussehbar sind, da man eigentlich schon aus anderen Werken weiß, wie alles verläuft und enden wird. Ist das nicht eigentlich ziemlich ermüdend, immer wieder vom Kern her dasselbe präsentiert zu bekommen, nur in einer anderen Hülle? Jein. Denn klar ist es irgendwo normal, dass Mangas aus dem Genre Shoujo, wohl Gemeinsamkeiten aufweisen müssen, sonst könnte man sie schlecht zu dieser Kategorie zuordnen. Jedoch kommt es eben doch auf die Art und Weise an, wie gewisse Klischees präsentiert werden. Da gibt es schon große Differenzen. Aber das trifft eben nicht nur auf dieses Genre zu, sondern ebenso auf alle anderen. Wenn ich nur mal überlege, wie die Storyansätze von Shonen sind... Ich habe zwar bisher deutlich weniger geschaut und noch seltener welche gelesen, aber auch hier findet man doch immer wieder dieses typische Klischee "Ein kleiner Junge mit einer besonderen Gabe macht sich auf eine Reise, um irgendetwas zu besiegen und irgendwie der größte Kämpfer zu werden, dabei trifft er auf weitere Mitstreiter und etliche Bosse, die er zu besiegen hat, um seinen Traum zu erfüllen." Während also Liebeleien in Shoujo-Mangas typisch sind, sind es in Shonen dann eher die packenden Kämpfe, weswegen die Zielgruppe wohl eher in die männliche Richtung geht. Aber auch Mädchen haben daran Gefallen, daher sollte man auch nicht sagen, dass Shonen grundsätzlich nur fürs Jungs sind. Wohingegen wohl eher die meisten Shoujo-Mangas ausschließlich für Mädchen sind, und meist für die eher jüngeren. 




Um noch einmal auf das Einbauen von Klischees oder gemeinsamen Merkmalen einzugehen, es ist einfach schlicht weg unmöglich etwas total Neues zu erschaffen, man orientiert sich immer an bereits existierenden Dingen und versucht diese eventuell zu varriieren. Daher habe ich also nicht sonderlich etwas gegen Klischees, wenn diese gut und vielleicht differenziert umgesetzt worden sind. 
Ein weiteres Problem weswegen dieses Genre besonders klischee-behaftet ist, liegt an den Rezipienten selbst. Wir sind doch irgendwo alle Gewohnheitstiere und lieben es so wie es ist. Veränderungen führen doch nur zu Komplikationen. Und was man bereits kennt und mag, das möchte man eben nicht missen. Daher werden wohl die Mangas immer nach einem ähnlichen Schema verarbeitet, weil dies unseren Gewohnheitstrieb zu gute kommt. Eben immer mit der Masse schwimmen, ist die Devise! Es kann ja sein, dass vollkommen Neues ein Reinfall wird und daher floppt. Das wäre auch schlecht fürs Geschäft.




Aber gegen neue Elemente habe ich selbstverständlich auch nichts. Daher finde ich es immer sehr berauschend, wenn ich Shoujo-Mangas finde, die eben aus der Masse hervor stechen können und sich nicht grundsätzlich nur um Liebe drehen, denn seien wir mal ehrlich, es gibt auch noch andere wichtige Dinge im Leben. Ich mag auch Shoujos, die einen richtigen, fesselnden Plot aufweisen und eben nicht immer die Liebe in den Vordergrund stellen. Um einige Vertreter dieser selten Spezie zu nennen, die ich ebenso sehr empfehlen kann: Skip Beat! (hier geht es vordergründig um Schauspielern und das Show-Business, Liebesentwicklung kommt nur sehr langsam in Gang), Fruits Basket (geht wohl mehr in psychologische und tragische Richtung, bei der viele traurige Schicksale miteinander verknüpft werden), Charming Junkie (hier geht es um die Herausforderungen einer Modelkarriere und Selbstfindung), Otomen (hier wird das Ganze aus Sicht eines Jungen erklärt, der auch ein ziemliches Doppelleben führt *grins*), Watashitachi no Shiawase na Jikan (ein kurzer Manga über zwei verwahrloste junge Menschen, die zusammen versuchen ihre dunkle Vergangenheit zu verarbeiten), Tomodachi no hanashi (endlich mal ein Shoujo-Manga, bei dem die Freundschaft fast noch wichtiger ist als Liebe und bei dem aus weiblicher sowie männlicher Perspektive sehr eindringlich und einfühlsam erzählt wird).
Falls ihr eventuell noch andere Beispiel für originelle, hervorstechende Shoujo-Mangas habt, dann nur her damit! ;)



Schlussendlich bleibt eigentlich noch die Frage, weswegen wir, die Fangirls, dann immer noch Shoujo-Mangas lesen... wenn es doch auch einige nervige Klischees gibt... Einfach, weil wir verliebt in die Liebe sind. (kann ich von mir sagen). Nein ganz ernsthaft, ich finde dass sich Shoujo-Mangas ein ganz anderes Gefühl vermitteln als beispielsweise romantische Filme oder Bücher. Liegt zum Teil natürlich daran, weil Mangas eben aus Asien kommen und weniger wie Filme oder Bücher westlich angehaucht sind. Die Vorstellungen von Liebe und der Ausdruck dessen, unterscheidet sich doch schon von Kultur zu Kultur. Ich finde Shoujo-Mangas trotz ihrer Klischees einfach romantischer als viele romantisch-lustige Hollywoodfilme und kann mich vielleicht auch etwas besser mit den Heldinnen identifizieren, die ihren Schwärmereien und ihrem Kopfkino hinterher hängen. Ich bin selbst eben eine wahre Romantikerin und finde Shoujo-Mangas einfach viel süßer als Bücher oder Filme. Allein schon wegen den süßen Zeichnungen und den hübschen Jungs, welches Mädchen sollte so etwas also nicht mögen? Und mal ernsthaft: Wünschen sich nicht alle Mädchen einen Traumprinzen wie aus diesen Geschichten? Ich bin nun erwachsen genug, dass ich sagen kann, dass es solche perfekten Jungs und Männern in Wirklichkeit gar nicht gibt, sie lediglich nur unsere Ideale vielleicht widerspiegeln. Aber ein bisschen träumen darf doch mal erlaubt sein, nicht wahr? Auch wenn ich momentan sehr glücklich in einer Beziehung bin, liebe ich es nach wie vor Shoujo-Mangas zu lesen, weil es doch etwas anderes als die Realität ist (Wo wir beim Stichpunkt kleine "Realitätsflucht sind XD). Aber ich kann eben Realität von Traum/Fiktion unterscheiden und pendle gern mal hin und her. Da ich mich meist in die Figuren hineinversetzen kann, durchlebe ich also auch das Gefühlschaos mehr oder weniger und genieße es. Natürlich ist es manchmal nicht schön, wenn Mädchen so doof sind und sich von ihrem vermeintlichen Geliebten schikanieren lassen und alles verzeihen, was ich selbst absolut nicht machen würde. Andererseits kann man es vielleicht irgendwo auch verstehen, diese Mädchen sind einfach nur blind und wahnsinnig vor Liebe und versuchen immer noch etwas Positives zu finden und sich daran zu klammern. Ich finde solche Beispiele kennt man auch aus dem Alltag, das ist also nicht allzu weit hergeholt. Und trotzdem bevorzuge ich die klassische Variante, bei der das Normalo-Mädchen mit ihrem Traumprinzen zusammen kommt. *lach* Ich kriege davon einfach nicht genug. Bin wohl sehr anfällig für solche Märchengeschichten. *hust*



Jedensfall frage ich mich, was ihr euch für zukünftige Shoujo-Mangas vorstellt, habt ihr bestimmte Wünsche und Erwartungen, die mal mit einbezogen werden sollten? Ich hätte gerne mehr Shoujo-Mangas mit deutlichen Tiefgang sprich, eventuell eine etwas originellere Story (wie z.B. bei Skip Beat oder Fruits Basket), komplexere Figuren und einem etwas langsameren Tempo was Liebessachen betrifft, also die Entwicklung und Reifung der Gefühle. Eventuell wäre es auch mal schön, eine Geschichte aus der Perspektive des Helden zu lesen, oder überhaupt mal einen Jungen als Hauptfigur zu haben, der ähnlich wie die Heldin, mit Liebesproblemen zu kämpfen hat. Aber bitte nicht das Ganze in Richtung Harem auslaufen lassen, so etwas kann ich absolut nicht leiden. XD
Abschließend meine Fragen an euch: Lest ihr auch gern Shoujo-Mangas, wenn ja welche und wieso?
Was muss ein Shoujo-Manga alles bieten, damit ihr diesen lest?
 Seid ihr auch genervt von den immer wieder kehrenden Klischees oder findet ihr diese klasse?
Wie sollte eurer perfekter Shoujo-Manga sein?
Denkt ihr, dass Shoujo-Mangas auch noch in Zukunft zu eurem Lesestoff dazu gehören werden?
Es wäre auch mal schön, wenn männliche Leser zu Wort kommen könnten, was ich zwar etwas bezweifel, da Shoujo-Mangas ganz klar eher doch die Mädels ansprichen.

Kommentare:

  1. Sehr schöner, treffender Artikel! :3 ♥ Hab gezielt nach Shojo Klischees gesucht (nicht fragen warum) und genau das gefunden, was ich gesucht habe! Ich hatte viel "Ganz genau" Momente beim Lesen, vor allem auch beim letzten Teil: Warum tun wir uns das an? xD Ich wähle mir meine Mangas mitlerweile schon gar nicht mehr unbedingt nach der Geschichte aus, sondern nur noch nach dem Cover bzw. Zeichenstil. Ich bin da wie du - hoffnungslos romantisch! Solche Nichtschecker-Mädels, in sich Zurückgezogene oder Tsundere mag ich allerdings nicht so gerne, naive Dummchen sind mir am liebsten! ^^ Und natürlich die hübschen Jungs ;P
    Auf jeden Fall: Sehr gut zusammengefasst, ich werd jetzt bestimmt noch öfters auf deinem Blog vorbeischauen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben dank *-* ♥ Es freut mich sehr, dass dir mein Beitrag so sehr gefallen hat. :3 Ich merke schon, dass wir hinsichtlich der Shojo-Mangas den gleichen Geschmack teilen. ;) Selbstverständlich höre ich es sehr gern, wenn eine liebe Leserin hier öfter mal vorbei schauen möchte. :)

      Löschen
  2. Jetzt habe ich vergessen mich anzumelden und mein Post wurde gelöscht, arg! >_< ...Ich habe sicher 20 Minuten geschrieben q_q

    Okay, noch mal >_<

    Hallo!

    ich, als Junge/Mann, lese auch viele Mangas, ich schaue im Moment aber mehr Animes, weil ich mit dem Kaufen nicht hinterherkomme.
    Ich möchte in meinen Shoujo Mangas ein Happy End haben, ohne viel Drama. Das würde mich Tagelang deprimieren. Animes wie Elfenlied haben mich wirklich knapp 1 Woche runtergezogen, ich bin da bisschen sentimental x_x
    Da ich aber in letzter Zeit viel zu viel Mangas/ Animes gefunden habe, in der die Protagonistin in eine Schule kommt und sich ein netter Typ ihrer annimmt und ihr die Schule zeigt, sie einen Typen trifft, der sie wie Dreck behandelt und sich am Ende in diesen verliebt, bin ich kurzehand auf Shoujo Ai ungestiegen. Das aber auch schon ziemlich lange. Das gibt mMn frischen Wind, weil die Storys nicht so stagnieren. Ich mag Shoujo Mangas, die immer den selben Ablauf haben, auch nicht so gerne und dieses "Comedy, um Comedy zu sein" finde ich oft auch überflüssig ..x_x ...Genau so wie dieses ganze Ecchi Zeug. Wenn ich so etwas sehen will, schau ich mir Hentais an. Schlimm <_< ... Harem mag ich auch nicht so sehr, da das einfach so unrealistisch ist. Zumindest für mich. Aber gut, wer wäre nicht gern mit einen Typen zusammen, der so standard ist, dass man ihn nicht einmal für eine Person beschreiben könnte, die ihn noch nicht kennt?
    Meine absoluten Lieblingscharaktere sind die niedlichen Tollpatsche, weil ich einfach auch so ein ADS- Kind bin xD ..Ich weiß nicht, ich mag auch gerne lange Ärmel, die über die Hand gehen, habe meist solche Fleece Jacken an, die das an sich haben ..daher hat direkt jeder Charakter aus einem Manga mit so einem Kleidungsstück ein +Punkt bei mir.
    Es wär wirklich schön, man wieder ein paar Manga mit einer tiefern Story, oder zumindest tieferen Charakterzügen zu lesen. Da hätte ich dann auch wieder auf das Suchen nach Neuen Lust. Aber so wie es im Moment ist, bleibe ich erst einmal bei Shoujo Ai. Ganz selten, wenn ich nichts mehr habe, suche ich wieder normale Shoujo, aber werde ziemlich schnell wieder enttäuscht x_x

    Nun gut, das war es erst einmal. Es gibt sicher noch Haufen Sachen, die ich schreiben könnte und vergessen habe, aber ich belasse es erst einmal dabei.

    MfG

    Lachsente :>

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erstmal hallo und vielen dank für deinen langen Kommentar. Ich freue mich im übrigen, dass auch mal ein Vertreter des männlichen Geschlechts zu Wort kommt und seine Meinung zum Thema äußert. :)

      Das Problem, dass die Geschichten in Shoujo-Manga einfach nicht wirklich abwechslungsreich sind, sehe ich ja genauso wie du. Ein wenig Kreativität, Originalität und Abwechslung könnte dem Genre wirklich mal gut tun. ;) Wenn du jetzt gerade mehr in Richtung Shoujo Ai liest, würde ich dich fragen, was da anders und auch besser gemacht wird? Gibt es da auch vielleicht typische Handlungsmuster wie bei Shoujo? Ich persönlich habe bisher nicht viel aus dem Genre gelesen, trotzdem würdemich das mal interessieren.
      Hoffen wir, dass es in Zukunft etwas mehr Mangaka gibt, die ihren Geschichten aus den Shoujo-Manga mehr Tiefe verleihen. ;)

      Löschen
    2. Hallo, danke für deine Antwort o:

      Also ..ich habe erst vor ein paar Tagen von ein paar Shoujo Ai Mangas gelesen, bei denen die Hauptperson auch in eine Person verliebt ist, die sie zu Anfang nicht mag und dann doch, oh Überraschung, mit ihr unter einem Dach leben muss.
      Ist aber zum Glück nicht der Normalfall, ...hoffe ich zumindest.

      Ich habe oft Shoujo Ai Geschichten, die auch noch Slice of Life beinhalten, das lockert das Ganze noch ein bisschen auf. Manchmal sind die Mädchen schon lange miteinander befreundet und merken erst dann, dass sie mehr wollen oder sie sind schon lange ein Paar. Sie zimpern da häufig gar nicht so rum wie die Jungs in BL Mangas. "Oh nein, er ist aber ein Junge, ich auch, was soll ich da nur tun?". Ist zwar vereinzelt, aber nicht die Norm und häufig auch nicht so ellenlange Monologe, die ich häufiger aus den BL Mangas kenne. Oft sind es einfach diese Freundschaft zu Liebe Geschichte, die ich um einiges realistischer finde als die Liebe auf den 1. Blick. Sie stellen sich häufig auch nicht so dämlich an wie manche Kerle. Ich habe grade kein Beispiel dafür, denn mir fallen im Moment gar nicht so viele Shoujo Ai Geschichten ein, aber im Allgemeinen habe ich das Gefühl, dass sie besser aufeinander eingehen können. Manche Jungs scheinen da ja noch Hemmungen zu haben.
      Das ist eigentlich grade so das Grobe, was mir einfällt. xD
      Ich habe früher, fällt mir grade ein, häufig Shoujo Ai Mangas gelesen, die aus dem Leben gegriffen wurden, also von Älteren. Meist hat sie die eine bei der Arbeit oder in der Abendschule kennengelernt. Die Geschichten, vor allem die Letzte, bei der mochte sie die zu Anfang auch nicht, aber da ist diese Kreativität, die das eigentlich komplett ausradiert. Das war so der 1. Manga bei dem ich dachte, dass sich die Shoujo Ai Mangas eine Scheibe abschreiben können. Vermutlich würde ich den jetzt erneut lesen und denken, was das für ein Müll ist, aber das war zumindest mein Eindruck damals.

      Nur ganz kurz: Es ging um eine Abendschülerin, die aus Langeweile auf den Tisch gekritzelt hat und eine 2., die nach ihr Unterricht hatte. Sie sah das auf ihrem Tisch und schrieb dazu, dass es Sachbeschädigung ist. So "zoffen" sie sich ein paar Tage und kommen dann näher ins Gespräch bis sie sich treffen und daraus später mehr wird. Ich finde so etwas einfach unglaublich süß xD Ouh man x_x

      MfG

      die Lachsente :>

      Löschen
    3. Kein Problem und ebenfalls danke für deine ausführliche Antwort. ;)

      Wenn ich das hier alles lese, was du schreibst, bekomme ich glatt Lust auch mehr in Shoujo Ai-Manga reinzuschauen. Denn so wie du es beschreibst, klingt es wirklich weniger steif, konstruiert, sondern im Gegenteil recht natürlich und realitätsnäher. Das Problem bei Shoujo oder allgemein Romance-Manga ist ja, dass die Liebe zu sehr idealisiert wird und man manchmal einfach nur genervt ist, wie die Leute sich da anstellen. Da ist es mal erfrischend, wenn in Manga die Pärchen von Anfang an zusammen sind und dieses Ganze Hin-und-Her, ständige Peinlichkeiten, Erröten und Missverständnisse wegen kleinen Sachen ausbleiben. Stimmt mir ist ebenfalls aufgefallen, dass die Mädels sich meist nichts daraus machen, wenn sie für ein anderes Mädchen Gefühle entwickeln, was bei BL doch eher der Fall ist. Genau das meine ich! Dieses Ideal von der Liebe auf den ersten Blick ist manchmal einfach zu ausgeluscht, sodass man es nicht mehr sehen kann. Da finde ich es doch spannender, wenn man sich beim Verlieben und Lieben Zeit nimmt und sich alles allmählich und besonders glaubwürdig entwickelt.

      Übrigens den Plot, denn du am Ende beschrieben hast, finde ich interessant und es würde mich interessen wie der Manga heißt. ;) Auf jeden Fall vielen dank für deinen informativen Beitrag, durch den ich Lust auf Shoujo-Ai-Manga bekommen habe. Wer weiß, vielleicht werde ich demnächst auch mal darüber schreiben? :)


      PS: Das ist jetzt off-topic, aber ich finde deinen Usernamen voll putzig. Dürfte ich fragen, wie du auf diesen Namen gekommen bist? :)

      Löschen
  3. Hallo!

    Ich habe nach deiner Anfrage ein bisschen Research betrieben, damit ich dir relativ gute Geschichten geben kann. Leider gibt es auch im Shoujo Ai Bereich ziemlich viel Zeug, das man nicht so richtig ernst nehmen kann, sei es von den Charakteren oder der Story.

    Animes, die ich empfehlen würde:

    -> Sakura Trick

    (Sie kommen in Folge 1 zusammen bzw. küssen sich. Zwar ist ein bisschen Fanservice in Form vom Zeigen der Brüste, wenn ein Charakter auftaucht, zumindest hatte ich das Gefühl, dass es so ist, aber es stört mich nicht so sehr wie z.B. Rinka in Sankarea. Mit dem Ende bin ich auch zufrieden, wobei die eine dann irgendwie nicht weiß, dass sie mit der anderen zusammen ist und sie liebt?! Das ist leicht verwirrend, aber nach jeder Folge hatte ich das "Awww" Gefühl und allein dafür lohnt es sich, finde ich.
    Mal abgesehen von dem super OP, das eins meiner Lieblinge ist)

    Ich habe gemerkt, dass ich gar nicht so viele Animes mit Shoujo Ai kenne. Ziemlich schade. Ich habe wirklich die letzten Monate nur Sakura Trick als Shoujo Ai Anime gesehen, wtf <_<.

    Kannazuki no Miko soll wohl noch gut sein, habe ich aber noch nie gesehen.

    → Yuru Yuri
    (beinhaltet kaum Shoujo Ai, es ist eher Slice of Life, es passiert halt nichts. Zwar sind viele in jmd verliebt und in den Fantasien wird’s ziemlich versaut, aber im RL passiert da nichts. Habe ich übrigens auf proxer.me gesehen, Youtube hat das, glaub ich, gar nicht..)

    → Inugami (san) to Nekoyama (san)
    ( Ist wie Yuru Yuri, nur sind beide älter. Da passiert halt auch nicht viel, aber es ist mit ca. 35 Minuten ziemlich gut für zwischendurch. Ich mochte es :> )

    Tut mir leid, so gute Animes kannte ich wohl doch nicht D:


    Aber! Nun kommen die Mangas und da kenn ich hoffentlich ein paar mehr. xD
    Btw: Oft lese ich nur One- Shots, also sorry, wenn dir das zu kurz ist. ><

    → Scissors and Fingers

    (Unglaublich süß. Ich weiß gar nicht wie ich es beschreiben soll. Es geht primär nur um einen Friseurgang, aber die eine hat sich natürlich schon vorher in die andere verguckt. Es ist nicht auf Comedy gemacht, sondern einfach nur ..süß. Ich habe sonst kein anderes Wort xD)

    → Lonely Wolf and Lonely Sheep

    (Habe ich gelesen, aber ich weiß gar nicht mehr, worum es wirklich ging. Beide hießen wohl gleich und haben fast am selben Tag Geburtstag und daraufhin freunden sie sich an. Ich mochte es auf jeden Fall, so ein Müll ist es also hoffentlich nicht. xD)

    → A Knife Edge Girl

    ( Es geht um 2 Kindheitsfreunde, die eine ist sich beruflich noch nicht ganz sicher und redet darüber mit ihrer Freundin/Liebe. So viel passiert da nicht, es ist eine Kurzgeschichte und geht max. 2 Tage, glaube ich, aber das Ende ist (obwohl es nur 1 kleinen Wangenkuss gibt) doch ein Happy End.)


    → Grafitti

    (Das ist der Manga, von dem du den Namen wolltest. Ob er so gut ist wie ich beschrieb, weiß ich nicht. Kannst du ja selber herausfinden. :p )


    Diese 4 Mangas habe ich von lililicious.net.
    Außerdem habe ich gesehen, dass man auch auf mangahere.co einige Mangas lesen kann (auch Shoujo Ai). Ob das nun alles legal ist, sei dahingestellt, daher überlasse ich es dir, was du mit den Informationen anfängst.

    Abschließend möchte ich sagen, dass ich doch um einiges weniger aufschreiben konnte als ich dachte. Ich dächte wirklich, ich hätte haufenweise Zeug gelesen, dem war wohl nicht so. Oder ich habe auch haufen Crap gelesen. Wer weiß.

    Wenn du btw. Lucky Star mochtest, dann würde ich dir außerdem noch gern Acchi Kocchi ans Herz legen, solltest du es noch nicht kennen. Unglaublich süßer, witziger und herzerwärmender Anime. Zumindest für mich. Es passiert Romance- Technisch zwar auch nicht viel, aber man kann es verkraften, finde ich. :>

    Ich würde mich freuen einen Beitrag über Shoujo Ai lesen zu dürfen. :> Vielleicht zählst du ja auch dann Klischees auf. xD

    So,

    MfG xD

    die Lachsente

    PS: Ich habe früher ein Spiel gespielt, bei dem ich einen Namen hatte, der so ähnlich wie Lachsente klang. Es hat sich einfach daraus entwickelt :p



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, dass du dir die Mühe gemacht hast, mir etwas zu den Manga zu schreiben. :) Ich werde sicherlich mal in den einen oder anderen Manga rein schauen und vielleicht auch etwas darüber schreiben. Übrigens kannte ich "Lonely Wolf and Lonely Sheep" und mochte den Manga auch sehr. :3 Vielen dank für deine Vorschläge und Empfehlungen. :)

      Löschen
    2. Kein Problem, meine Befürchtung war nur, dass du sie alle Mist findest und dir dann deine Meinung bildest. Wenn sie dir also nicht gefallen, bitte ich dich einfach ein paar zu suchen, die dir gefallen. Ich würde mich nach wie vor freuen, wenn du darüber etwas verfasst. o:
      Ich mochte ihn auch, ich habe ihn dann sogar noch einmal gelesen, weil ich ja dachte, er sei dann doch nicht so toll. xD Allerdings kam am Ende kein Kuss und ich weiß nicht, aber ich habe das da schon gerne am Ende ..oder in der Mitte. ..oder überhaupt! xD
      MfG

      die Lachsente :>

      Löschen
    3. Ich werde mal reinschauen und mal gucken, ob sie mir gefallen oder nicht. :) Klaro, also wenns mich weiter interessiert, werde ich natürlich auch eigene Nachforschungen anstellen und falls ich was total Tolles finden sollte, werde ich an dich denken und dir diese auch vorschlagen. Und wie gesagt wenns mir zu sagt und ich mich mehr mit dem Genre befasse, schreibe ich dann auch etwas drüber. :)
      Echt? xD Also ich fands zwar nicht so realistisch, dass es so viele Zufälle auf einmal gab, aber Realitätsanspruch haben Manga ja meist nicht wirklich. Trotzdem fand ich die Story total niedlich und auch die beiden Figuren waren putzig und hatten ihre eigene Geschichte, was ihnen an Tiefe gegeben hat. Zunächst dachte ich erst, es ginge um eine sehr innige Freundschaft, doch gegen Ende hat man dann gemerkt, dass es doch etwas mehr war. Fand ich aber gar nicht schlimm, sondern eher süß. Ja es ist eben wirklich ein sehr seichter Shoujo-Ai-Manga, aber man hat schon gemerkt, wie nahe sich die beiden stehen und wie sie füreinander empfinden auch ohne Kuss. Trotzdem wäre es nicht übel gewesen, wenn der dabei gewesen wäre. ;)

      Löschen
    4. Ja, gel? xD Ich wusste doch, irgendwann mal gib mir jemand recht. xD
      Die Zufälle waren schon krass, aber ich mein, es war auch wieder was neues. o:
      Ich mochte das kleine Schaf so sehr, die ist so süß. x_x
      Für mich sind gehören Kussszenen irgendwie dazu, zumindest bei solchen Romance Mangas. Das ist für mich gleichzeitig auch (zumindest, wenn er am Ende kommt) so ein Abschluss der Geschichte. Die haben meist dann solche abgeschlossenen Enden und ich brauche mich über kein offenes Ende beschweren. v_v ...Ich muss sagen, dass ich es zwar mag, aber ..so sehr ich es auch mag ...bei der Story hätte es irgendwie nicht so richtig gepasst, wenn sie am Ende einfach einen Kuss reingequetscht hätten. Die Story ist schon süß so wie sie ist. :)
      Ich weiß gar nicht, ob es ein One Shot war, aber die haben, wenn es einer war, schon ziemlich viel versucht unterzubringen.

      MfG

      Lachsente :>

      Löschen
    5. Ja also wirklich solche Zufälle passieren im wirklichen Leben nie und nimmer, aber wir sprechen ja hier von Manga. Da ist nichts unmöglich! ;)
      Ich fand beide wirklich extrem süß und mochte sie sehr. :3
      Ja das stimmt schon, wenigstens Küsse und Händchenhalten sollten bei solchen Manga mit drin sein, aber es war halt total zaghaft zwischen den beiden. Genau das sehe ich auch so, man muss doch nicht immer solche Sachen rein zwängen, wenn sie nicht rein passen. ;) Also ich glaube es war ein One Shot, demzufolge gab es wirklich recht viel zu erzählen. Ich hätte es nicht schlimm gefunden, wenn noch mehr Bände zu dem Manga raus gekommen wären. :)

      Löschen